... eine Traumhochzeit auf Schloss Kröchlendorff.

 

Letztes Jahr im Herbst habe ich mich das erste Mal mit Anne und Basti getroffen. Bei einem Kaffee war schnell klar, dass die Chemie zwischen uns stimmt. Die beiden erzählten mir wo die Hochzeit stattfinden wird und als ich den Ortsnamen, Kröchlendorff, hörte, muss ich ehrlich gestehen, dass ich direkt nach unserem Treffen danach gegoogelt habe. Also: „ Siri, wo liegt Kröchlendorff?“ Siri antwortete prompt und führte mich in die Uckermark. Noch einige Bilder von der Kirche und Location angesehen und meine Vorfreude wuchs ins Unermessliche.  Als Hochzeitsfotograf freut man sich u.a. auf super schöne und stimmige Orte.

 

Der große Tag rückte immer näher und der tägliche Blick auf die Wetterapp verhieß nichts Gutes. Mit etwas kühleren Temperaturen konnten wir alle leben, aber die sinnflutartigen Regenfälle, ja darauf konnten wir wahrlich verzichten.

 

Und wie sollte es anders sein? Am Tag der Hochzeit fuhr ich bereits sehr früh zu Hause los und das bei seeehr viel Wasser von oben. Ach man, ich im Kopf schon Plan B geschmiedet und in Gedanken bereits beim Brautpaarshooting am Nachmittag.  Nur gut, dass die Feierlocation auch schöne Aufnahmen indoor ermöglicht. Da ich aber Optimist bin, schob ich die Regenwolken einfach gedanklich beiseite.

 

Am Schloss angekommen, es hat übrigens aufgehört zu schütten, habe ich direkt die Fotobox aufgebaut, die Accessoires  platziert und dann ab zur Braut. Ich freue mich immer total, wenn ich von Anfang an dabei sein darf. All die vielen schönen Momente, die liebevollen Details und die ersten Tränchen, die Aufregung ist zum Greifen nah und ich versuche dann einfach Ruhe und Gelassenheit zu verbreiten und dem Paar die Anspannung ein wenig zu nehmen.

 

Schließlich ist die Braut gestylt, vom Bräutigam konnte ich auch einige unvergessliche Momente festhalten.... Die Gäste reisen nach und nach an und begeben sich in die Kirche. Der Brautvater schart schon mit den Füßen und möchte seine „kleine Prinzessin“ endlich in Empfang nehmen. Tja, und dann rollen auch bei mir die ersten Tränen der Rührung. Der Papa sieht seine Tochter das erste Mal.... Hach ja

 

Nun aber ab in die Kirche, wo ein nervöser Bräutigam bereits wartet. Ich liebe diese Atmosphäre, der Moment, wenn es gleich losgeht. Und dann.... Sohnemann kündigt die Braut an und läuft mit einem liebevoll gestalteten Schild vor der Braut in die Kirche ein. Musik erklingt, eine Sängerin begleitet den Einzug der Braut.... Wieder Gänsehaut.

 

Dann..... kurz  vor dem JA Wort. Das Brautpaar nimmt sich an die Hände. Sie schauen sich verliebt an... Da wird es von außen her ganz dunkel in der Kirche, es donnert, blitzt und schüttet wie aus Kannen.  Ein kurzes „aaah“ und „ooohhhh“ geht durch die Reihen.... Und dann das JA, der Ringtausch, der Kuss.... und prompt war die Sonne wieder da und hielt sich dann auch fast den ganzen Tag.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Doreen Masuch Fotografie / Hochzeitsfotograf Eberswalde / Berlin / Barnim / Uckermark / Brandenburg / Mecklenburg Vorpommern / Deutschland / International